the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Jonathan Stroud: Die Eisfestung

die eisfestung
Die Eisfestung

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch hat mir Yvonne zu Weihnachten geschenkt... und ich habe sogar fast bis dahin ausgehalten mit dem Auspacken! Es kam schön mit amazon.de zu mir nach Hause...

Zum Inhalt: Eigentlich will Emily sich nur nicht zu Hause langweilen. Deswegen beschließt sie, an der alten Burg Schlitten fahren zu gehen. Dort trifft sie Marcus, einen Jungen, der von der Burg mehr als fasziniert zu sein scheint. Allein wirft er mit Schneebällen auf die Mauern und erzählt Emily von sagenumwobenen Schlachten und Belagerungen aus vergangenen Zeiten.
Eigentlich möchte Emily nach Hause, doch irgendwie kann sie sich den Geschichten des fremden Jungen nicht entziehen. Als dann noch Simon zu den beiden stößt, ein Junge, dessen Geschwister ihn immer ärgern und dessen Familie stadtbekannt dafür ist, "Ärger zu machen", ist die Runde der drei Teenager, die eigentlich niemanden haben, dem sie vertrauen können, komplett.
Warum sie einander so schnell vertrauen, ist schwer zu sagen. Doch nachdem sie einmal zusammen in die alte Burg eingestiegen sind und sie erkundet haben, übt die Ruine auf alle drei einen Reiz aus, dem sie sich nicht entziehen können. Schnell wird aus dem Spielerischen dort jedoch mehr, als Marcus mit einem stark verletzten Gesicht auftaucht und den anderen anvertraut, sein Vater habe ihn geschlagen. Denn Marcus' Vater und die Polizei wollen Marcus nach Hause holen - er aber hat sich mit seinen neuen Freunden in der Eisfestung verbarrikadiert...

Wie mir das Buch gefallen hat: Ein "Psychothriller", wie es der Klappentext verspricht, ist das Buch nicht. Es ist nicht gruslig, nicht unheimlich, kein Thriller. Aber spannend ist die Geschichte durch und durch, gut erzählt, und durch das "Setting" auch sehr atmosphärisch. Stroud erzählt so, dass man sich alles ganz genau vorstellen kann, inklusive der grauenhaften Kälte in dem alten Gemäuer. Und die Geschichte ist wahrhaftig eine, die man nicht so leicht wieder vergisst!

25.12.07 23:38
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung