the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Frances Hodgson Burnett: A Little Princess

little princess
A Little Princess: The Story of Sara Crewe (Penguin Classics)

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch habe ich mir im Winter 2006 (ich glaube, im November) in Hannover bei Weiland gekauft. Ich hatte Thore von einem Lehrgang abgeholt und im Anschluss daran waren wir noch in der Stadt.

Zum Inhalt: Sara Crewe ist in Indien geboren worden, da ihr Vater, ein britischer Offizier dort stationiert ist. Nach dem Tod ihrer Mutter lebt Sara noch einige Jahre bei ihrem geliebten Vater in dem fernen Land, doch als Sara alt genug ist, um zur Schule zu gehen, reist ihr Vater mit ihr nach London, wo Sara in der Schule der strengen und gemeinen Miss Minchin angemeldet wird.
Da Captain Crewe sehr reich ist, hat Sara ein wunderschönes Leben in der Schule. Sie wird privilegiert behandelt, hat eine eigene Angestellte, wird immer vorgezeigt, wenn Eltern in die Schule kommen. Miss Minchin ist das kleine Mädchen zwar nicht geheuer, doch Saras sozialer Status ist ausschlaggebend für eine gute Behandlung.
Doch trotz ihrer abgehobenen Position in der Schule ist Sara bei den meisten ihrer Mitschülerinnen beliebt. Das liegt nicht zuletzt an ihrer freundlichen und liebevollen Art, mit der sie auf die Menschen zugeht und jeden gut behandelt, egal, ob arm oder reich. So nimmt sich Sara der unbeliebten Ermengarde an, die in der Schule nur schwer Freunde findet; und sie schließt Freundschaft mit Becky, einer Magd in ihrem Alter, die in der Schule arbeitet und von Miss Minchin und den Angestellten der Schule wie Abschaum behandelt wird. Dank Sara geht Becky nicht mehr hungrig schlafen und findet Freude am Leben - nicht nur durch die Versorgung mit Lebensmitteln, sondern auch deswegen, weil Sara immer wieder wunderschöne Geschichten zu erzählen weiß. Noch nie hat jemand Becky eine Geschichte erzählt...
Doch eines Tages bricht Saras Welt zusammen und sie ist plötzlich auf das Mitgefühl von Miss Minchin angewiesen. Am eigenen Leib beginnt Sara zu spüren, was es bedeutet, arm zu sein...

Wie mir das Buch gefallen hat: Ich liebe dieses Buch. Es erzählt so eine wunderschöne, liebevolle Geschichte. Es ist eine märchenhafte Geschichte, und Sara ist eine meiner allerliebsten Figuren. Viele Stellen dieses Buches treiben mir Tränen in die Augen, und am Ende bleibt man mit dem Gefühl zurück, dass endlich alles gut ist. Einfach schön.

30.6.08 20:20
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung