the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ingrid Noll: Die Apothekerin

apothekerin
Die Apothekerin

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Wieder ein Buch, das ich mir nicht selbst gekauft habe, aber immerhin war ich dabei, als Thore dieses Buch in Gebhardshagen bei "unserem" Buchmann kaufte, für den unschlagbaren Preis von 2€ und ohne Mängelexemplarstempel. Nun stand es so lange ungelesen in unserem Regal, das es unbedingt erlöst werden musste.

Zum Inhalt: Hella Moormann ist schon als Kind nicht gerade schön und beliebt, auch wenn ihr das zunächst nicht viel ausmacht. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie beginnt, sich für Jungs zu interessieren, verläuft ihr Leben eigentlich - bis auf ein schicksalhaftes Ereignis mit einer Türklinke - recht normal und ereihnislos.
Doch mit den Männern kommen die Probleme in Hellas Leben, denn irgendwie zieht sie immer diejenigen an, die anstatt einer Partnerin eigentlich jemanden brauchen, der sie bemuttert und heilt. Von was auch immer...
Und im Prinzip ist Levin nicht anders. Und als Hella ihn kennen lernt, merkt sie dies auch ziemlich schnell. Immer wieder braucht Levin Geld - und da er noch studiert (wenn auch nicht gerade engagiert) und Hella bereits arbeitet, liegt es für ihn auf der Hand, das sie ihm helfen soll. Ja, wenn sein Großvater erst einmal verstorben ist, dann wird er viel Geld haben, sich um nichts mehr sorgen müssen - auch um sein Studium nicht. Doch bis dahin... und auch wenn Hella immer wieder das Gefühl beschleicht, dass sie in Levins Plänen für die Zukunft gar nicht so wirklich vorkommt, kann sie sich ihm irgendwie nicht entziehen. Zu groß ist ihr Wunsch nach einem Leben zu zweit, nach einem Kind, danach, eine eigene Familie zu haben.
Und so nimmt Hella Levins Plan, den Großvater zu töten, auch gar nicht so ernst - oder sie redet sich das zumindest ein. Auf hinterhältige Weise wird der alte Mann umgebracht - aber damit sind noch längst nichts alle Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt. Eigentlich fängt jetzt erst alles an...
Die Geschichte erzählt Hella selbst, und zwar ihrer Bettnachbarin im Krankenhaus. Gut für die fremde Frau, dass sie so einen gesunden Schlaf hat. So verpasst sie nämlich einige besonders schlimme Details der Geschichte...

Wie mir das Buch gefallen hat: Mein erstes Buch von Ingrid Noll erinnert mich an Petra Hammesfahr, deren Bücher ich ja nun mal so gern lese. Keine actiongeladenen Szenen, kein Gut und Böse, nur Menschen und ihre Schicksale. Toll erzählt mit einem pechschwarzen Humor, der einige Szenen durchzieht. Sehr gut. Eine Autorin, von der ich mehr lesen will!

16.11.08 17:16
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung