the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Pierre Bottero: Meister der Stürme

meister der stürme
Meister der Stürme

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch habe ich bei vorablesen gewonnen und deswegen kam es auch umgehend vom SUB auf meinen Nachttisch und wandert nun ins Regal.

Zum Inhalt: "Der Andere" - das ist eine bedrohliche Macht, die sich die Erde Untertan machen will. Vor vielen Jahren wurde er durch die Zusammenarbeit der mächtigsten Familien der Welt, die alle mit unterschiedlichen übermenschlichen Fähigkeiten ausgestattet sind, ihn zu schlagen, doch er teilte seine Fähigkeiten einfach in drei Teile auf... Die Kraft des Anderen ist bereits zerstört, doch nun sollen Nathan und Shaé das Herz des Bösen zerschlagen, Onjü genannt.
Nathan und Shaé sind nicht nur durch das Schicksal verbunden: als einzige Nachkommen der mächtigen Familien sind sie die einzigen, die gegen Onjü kämpfen können. Die beiden verbindet aber auch eine innige Liebe, die jedoch von Shaés Verhalten überschattet wird - sie erträgt keine Berührung von Nathan...
Die beiden sind zunächst, am Anfang des Romans, in einem geheimnisvollen Haus gefangen. Dieses Haus enthält tausend Türen, durch die man an andere Orte reisen kann. Ins Haus kann niemand gelangen, die beiden haben die Türen verriegelt. So sind sie erstmal in Sicherheit und können zu Kräften kommen, doch bald ist ihnen klar, dass sie hier nicht immer bleiben können. Sie müssen zurück in die Wirklichkeit und sich Onjü stellen.
Dieser hat mich furchtbarer Macht die Welt unter Eis und Schnee begraben, Paris befindet sich im Ausnahmezustand. Shaé und Nathan müssen sich beeilen, wenn sie die Welt retten wollen. Und zu diesem Zeitpunkt ahnen sie noch nicht, dass Onjü ganz eigene Mittel hat, um das Böse in die Herzen der Menschen zu pflanzen...

Wie mir das Buch gefallen hat: Am Anfang störte es mich überhaupt nicht, dass das Buch der zweite Band (vermutlich einer Trilogie) ist. Das Wichtigste wurde einem als Leser erklärt, auch wenn man natürlich nicht alle Figuren kannte. Doch so ab Seite 100 verlor das Buch irgendwie an Spannung. Onjü hatte sich offenbart, der offene, eigentliche "Kampf" begann, aber trotzdem ließ ausgerechnet jetzt die Spannung nach. Die Geschichte hatte doch einige Längen. Auch die Liebesgeschichte zwischen Nathan und Shaé, die ich am Anfang wirklich sehr schön fand, wurde für meinen Geschmack zu verkitscht und das Ende war mir dann wirklich zu hollywoodmäßig. Einzig der Epilog, der eine interessante (wenn auch nicht unvermutete) Wendung des Geschehens andeutet, rettet das Ganze dann wieder.
Positiv hervorzuheben ist aber die Vermischung von Fantasy und realer Welt. Es gelingt dem Autor sehr gut, aktuelles Weltgeschehen mit dem Wirken des "Anderen" in Verbindung zu bringen. Gute Idee und interessante Umsetzung.
Insgesamt jedoch eher mittelgut. (Was nicht heißt, dass ich den ersten Band nicht noch lesen und irgendwann auch Band 3 kaufen werde, wenn es ihn denn dann gibt...)

30.11.08 19:33
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung