the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Paul Cleave: Die Stunde des Todes

die stunde des todes
Die Stunde des Todes: Thriller

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Im Januar 2009 habe ich bei Kianfee~ im Büchertreff ja einige Bücher gekauft, und das ist das letzte ungelesene davon. Das Buch wollte ich haben, weil mir "Der siebte Tod" ganz gut gefallen hatte.

Zum Inhalt: Eines Abends, als Charlie Feldman nach Hause fährt, läuft ihm eine blutverschmierte, schwer verletzte Frau vors Auto und bittet ihn um Hilfe. Sie und eine andere Frau sind in großer Gefahr - ein Killer ist hinter ihnen her.
Charlie will helfen - aber am nächsten Tag ist er selbst mit dem Blut der beiden Frauen beschmiert und wird plötzliches des Mordes verdächtigt. Niemand scheint ihm zu glauben, dass er Cyris, den Mörder, wirklich gesehen hat und dass dieser nun wahrscheinlich hinter ihm her ist!
Charlie sieht nur eine Person, die ihm helfen kann, und das ist ausgerechnet seine Exfrau Jo. Doch Jo ist nicht gerade begeistert davon, dass Charlie bei ihr auftaucht - und sie ist auch nicht wirklich überzeugt von der Unschuld ihres Exmannes. Charlie ist jedoch fest davon überzeugt, ihr zu beweisen, dass er mit den Morden nichts zu tun hat. Dabei greift er allerdings nicht zu den besten Methoden.
Charlie dicht auf den Fersen ist Detective Landry. Er hat eigentlich genügend eigene Probleme, denn er hat Krebs und wahrscheinlich nicht mehr lange zu leben. Seine Mission ist es, vorher den Mann zu schnappen, der die beiden Frauen auf so brutale Weise umgebracht hat. Und er ist sich sicher, dass Charlie schuldig und Cyris nur ein Abbild seiner Fantasie ist. Er will Charlie überführen und ihn unter Druck setzen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht, denn er hat das Gefühl, nicht mehr viel zu verlieren zu haben.
Doch Cyris gibt es wirklich. Und auch er ist hinter Charlie her...

Wie mir das Buch gefallen hat: Ein grottenschlechter, sehr langatmiger und kein bisschen spannender Thriller. Beim Lesen habe ich mich immer wieder gefragt, ob es eigentlich wohl möglich ist, noch flachere, noch unglaubwürdigere Charaktere zu erfinden, als Paul Cleave das getan hat! Unfassbar! Die Handlung ist gewalttätig, dennoch nicht spannend oder gruslig oder... irgendwas. Absolut nichts für mich. Ich weiß noch nicht, ob ich noch mal was von Cleave lesen werde!

20.3.09 20:26
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung