the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kerstin Gier: Gegensätze ziehen sich aus

gegensätze ziehen sich aus
Gegensätze ziehen sich aus: Roman

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: So ist das eben, wenn man Urlaub macht, bei dem man viel am Strand oder am Pool liegt und weder Internet noch ein echtes Fernsehprogramm hat. Man verbringt automatisch viel Zeit mit Lesen. Aus dem Grund reichte meine mitgebrachte Menorca-Ration Bücher nicht aus und ich musste mir in einem Strandladen an der Cala Galdana Nachschub besorgen. Für 11€ anstatt der 7,95€, die der Roman in Deutschland gekostet hätte, hielt ich dieses Buch dann in den Händen.

Zum Inhalt: Constanze könnte so glücklich sein! Sie hat zwei wunderbare Kinder, die sie abgöttisch liebt, sie hat ein Zuhause, das sie ebenfalls liebt, und dank ihrer Scheidung muss sie sich um Geld auch erstmal keine Gedanken machen. Und dann ist da ja auch noch Anton. Anton ist Constanzes einstiger Scheidungsanwalt und jetziger Lebensgefährte. Und eigentlich ist Constanze sich auch ganz sicher, dass sie und Anton trotz aller Gegensätze ganz gut zueinander passen. Eigentlich könnte alles so bleiben, wie es ist.
Aber nein. Anton will jetzt plötzlich alles ändern. Er will Constanzes Familie kennen lernen – ein absoluter Alptraum für Constanze – jemand, der ihre Eltern kennen lernen will, kann nur absolut gar nichts über ihre Eltern wissen, die jede Gelegenheit nutzen, um Constanzes peinlichste Kindheitsgeschichten zum besten zu geben. Und Anton will nicht nur das – nein, er möchte auch mit Constanze zusammenziehen. Und das geht mal gar nicht, findet Constanze. Schließlich will sie nicht die Kinderfrau von Antons zickiger Tochter Emily werden. Die kurze Zeit, die sie jetzt schon immer mit dem kleinen Biest verbringen muss, reicht ihr vollkommen.
Aber es gibt auch eine schöne Neuerungen – zum Beispiel die Idee von Constanzes Freundinnen, einen Schuhladen zu eröffnen.
Und die Mütter-Society ist auch aktiv. Als Leser darf man ihr streng geheimes Internetforum betreten und ihren Ideen- und Meinungsaustausch mitverfolgen. Dabei steht hauptsächlich ein neues Projekt der Mütter im Vordergrund: sie wollen Mädchen aus „bildungsfernen Schichten“ zu sich holen und sich um sie kümmern. Aber ganz so einfach, wie die Damen sich das vorstellen, ist es nicht...

Wie mir das Buch gefallen hat: Mir war vorher nicht klar, dass das der dritte Band einer Reihe ist („Die Mütter-Mafia“, „Die Patin“), aber diese Bände werde ich noch lesen. Ich fand dieses Buch wirklich super, vor allem die Mails der Mütter-Society, die so subtil komisch sind! Sehr, sehr gut. Auch Constanze als Ich-Erzählerin ist lustig, gerade weil sie nicht überzeichnet tollpatschig oder sonstwas ist, sondern so eine, wie wir sie alle kennen (oder gern kennen würden). Sehr schön, sehr unterhaltsam und insgesamt eine gute Geschichte, die man nebenbei weglesen kann, die aber Spaß macht und nicht immer die Klischees des Genres bedient.
Meiner Meinung nach absolut gelungen. Mehr von Kerstin Gier!

13.7.09 22:39
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung