the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sebastian Fitzek: Splitter

splitter
Splitter: Psychothriller

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Um dieses Buch bin ich schon monatelange herumgeschlichen. Nein, ich wollte standhaft bleiben und auf das Taschenbuch warten. Doch der Herbsturlaub auf Langeoog machte alle guten Vorsätze zunichte und ich kaufte das Buch in der Buchhandlung Krebs.

Zum Inhalt: Marc Lucas muss einen Alptraum durchleben. Bei einem Autounfall hat er seine schwangere Frau Sandra verloren. Gerade mal sechs Wochen ist das her, und an den Unfall kann Marc sich nicht erinnern. Er selbst hat lediglich eine Verletzung davongetragen, nämlich einen Splitter, der in seinem Nacken steckt und der in Richtung Wirbelsäule wandern könnte. Marc nimmt dagegen Tabletten, die ihm sein Schwiegervater verschreibt; ohnehin ist dieser die einzige Person, der Marc noch wirklich vertrauen kann, er hat niemanden mehr.
Dann stößt er eines Tages im Spiegel auf ein Institut, das Menschen helfen will, traumatische Erlebnisse zu vergessen, und er meldet sich dort in seiner Verzweiflung an. Sofort nimmt der Professor mit ihm Kontakt auf. Er verspricht, Marc von seinen traurigen Erinnerungen zu befreien, ihm ein ganz neues Leben zu ermöglichen.
Doch plötzlich überlegt Marc es sich anders, er will nicht vergessen. Ab da überschlagen sich die Ereignisse nahezu. Plötzlich passt Marcs Wohnungsschlüssel nicht mehr ins Schloss, die Tür wird von seiner Frau Sandra geöffnet - das kann nicht sein! Sein Handy funktioniert nicht mehr. Er lernt eine Frau kennen, die ihm plötzlich sagt, dass alles eine Verschwörung gegen ihn und er in großer Gefahr ist. Marc redet mit Constantin, seinem Schwiegervater, und plötzlich ist dieser verschwunden. Wie kann das sein? Wem kann er trauen, wenn er nicht einmal weiß, ob er sich selbst trauen kann? Gleichzeitig kehren Erinnerungsfetzen an den Unfall zurück. Und am Ende ist wirklich nichts mehr so, wie es scheint.

Wie mir das Buch gefallen hat: Dieser Fitzek-Thriller ist atemberaubend gut. Ich konnte ihn beim Lesen kaum aus der Hand legen. Ich habe vom Klappentext her eine vollkommen andere Geschichte erwartet, als es tatsächlich war, aber das macht gar nichts, denn es war einfach ein fantastisches Buch. Vor allem das Ende hat mich sehr überzeugt, denn es war absolut unerwartet und total stimmig. Ich freue mich jetzt schon auf Fitzeks nächsten Thriller!

24.10.09 10:37
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung