the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Halldór Laxness: Das gute Fräulein

das gute fräulein
Steidl Taschenbücher, Nr.90, Das gute Fräulein

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch habe ich 2003 zu Weihnachten geschenkt bekommen, von den Eltern meines damaligen Freundes. Es stand also fast sechs Jahre ungelesen im Regal, was bei den paar Seiten aber nun schnell geändert werden konnte...

Zum Inhalt: Rannveig ist in ihrem isländischen Heimatdorf sehr beliebt. Sie ist zurückhaltend, immer freundlich, aber vor allen Dingen hilfsbereit. Sie setzt sich für die Armen ein und hat für jeden Menschen stets ein freundliches Wort übrig. Dass sie keinen Mann findet, den sie heiraten möchte, fällt den Menschen auf, aber sie empfinden dies keineswegs als so schlimm. Die gute Rannveig soll auf den Richtigen warten, sie ist eben ein Musterbeispiel des Anstandes, und damit gibt man sich zufrieden, auch wenn das "gute Fräulein" inzwischen auf die 30 zugeht und damit für das kleine Dorf für eine unverheiratete Frau schon recht alt ist.
Aber dann macht Rannveig eine Reise ins Ausland, nach Dänemark, wo sie etwas von der Welt kennenlernen soll. Man ist sehr traurig in ihrer Heimat, als Rannveig geht, aber zu Anfang schreibt die junge Frau immer noch sehr lange und ausführliche Briefe nach Hause, um von dem zu berichten, was ihr in der Fremde so geschieht. Doch die Briefe werden weniger und kürzer... und als Rannveig schließlich wiederkommt, muss sie feststellen, dass ihre Position in der kleinen Gemeinde nicht so sicher war, wie sie immer dachte - denn Rannveig ist schwanger! Eine Schande für ihre Familie, und ein guter Grund für die Menschen im Dorf, plötzlich auf Abstand zu gehen.

Wie mir das Buch gefallen hat: Etwa neunzig Seiten ist diese Erzählung nur lang, man hat sie also schnell gelesen. Die Geschichte ist gut geschrieben, man kann sich in Rannveigs Situation einfühlen, auch wenn vieles nur angedeutet wird. Das Ende lässt einen wirklich etwas ratlos zurück. Ein "gutes Ende" ist es nicht, aber ist es ein schlechtes? Ich habe bislang noch nichts weiter von Laxness gelesen, aber ich denke, das wird sich ändern, weil mir seine Art zu erzählen hier sehr gut gefallen hat.

3.11.09 09:54
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung