the rest is still unwritten
  Startseite
  Über...
  Autoren von A - Z
  Stapel ungelesener Bücher
  Seitenweise
  Gelesen '09
  Gelesen '08

Freunde
   
    buechertraeume

   
    fachbuchholzer

    - mehr Freunde

Links
  Bücherforum für Süchtige


http://myblog.de/marijke

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sharon Bolton: Schlangenhaus

das schlangenhaus
Schlangenhaus: Thriller

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch habe ich Weihnachten 2009 von Thore geschenkt bekommen. Im Silvesterurlaub musste es dann natürlich gleich ins Gepäck.

Zum Inhalt: Clara Bennings ist entstellt, seit sie ein Baby war. Ein schlimmer Vorfall hat dafür gesorgt, dass die linke Gesichtshälfte der jungen Frau vernarbt ist. Clara ekelt sich vor sich selbst und hasst es, dass andere Menschen sie anstarren. Genau das ist auch der Grund, aus dem die junge Tierärztin vollkommen zurückgezogen in einem kleinen Dorf in England lebt und keinen Kontakt zu ihren Nachbarn hat. Clara hasst es, mit Fremden zu sprechen, und dank ihrer selbst verordneten Isolation sind ihr alle Menschen der kleinen Ortschaft fremd.
Doch eines Tages ändert sich das urplötzlich, denn eine Nachbarin von Clara findet in der Wiege ihres Babys eine Schlange und gerät in Panik. In den letzten Tagen und Wochen hat es immer wieder Menschen im Dorf gegeben, die von Schlangen angegriffen worden sind, ein älterer Mann ist sogar gestorben. Und so ist Claras Rettungsaktion an dem Säugling nur der erste Schritt, den die schüchterne Frau in der Öffentlichkeit tun muss. Im Dorf breitet sich nämlich so langsam Panik aus – die Menschen wollen unbedingt wissen, was sie gegen die Schlangenplage unternehmen können.
Und schon bald soll sich zeigen, dass mehr dahinter steckt als „nur“ eine Plage – beim nächsten Vorfall, bei dem im Haus einer Familie dutzende von Kreuzottern gefunden werden, bekommt Clara auch einen Taipan zu Gesicht – eine der giftigsten Schlangen der Welt, für die das Gegengift in England überhaupt nicht vorhanden sein dürfte! Dies bedeutet, dass ein Biss dieser Schlange sein Opfer in jedem Fall töten würde...
Doch durch den Taipan ist zumindest eines klar: hier handelt es sich nicht um irgendeine Laune der Natur, nein, jemand setzt Schlangen ein, um ein Dorf in Angst und Schrecken zu versetzen – und vielleicht sogar, um zu morden. Aber warum sollte jemand so etwas tun? Was steckt dahinter? Obwohl Clara sich eigentlich aus dieser Sache heraushalten wollte, ist sie plötzlich mitten in den Ermittlungen und kommt einem uralten Geheimnis auf die Spur...

Wie mir das Buch gefallen hat: „Das Schlangenhaus“ ist eine superspannende Geschichte. Clara ist als Erzählerin zwar keine, mit der man sich immer identifizieren kann, aber trotzdem wird der Krimi durch sie gut erzählt. Gerade ihre Eigenarten machen ihre Perspektive oft interessant.
Die Handlung ist sehr spannend aufgebaut, immer stückweise werden neue Erkenntnisse enthüllt und es ist einem als Leser fast bis zum Schluss nicht möglich, hinter das Geheimnis zu kommen, das das kleine Dorf birgt. Das hat mir auch sehr gut gefallen.
Der Schluss ist stimmig und sehr gut konstruiert, und trotz Showdown, was ich eigentlich nicht so besonders mag, muss ich sagen, dass ich ihn sehr glaubwürdig und passend fand.
„Das Schlangenhaus“ ist der zweite Thriller der Autorin, das heißt, dass ihr Erstling noch auf meinen Wunschzettel wandern wird und ich auf Weiteres von ihr gespannt bin.

3.1.10 22:51
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung